Öffentliche Archive – »geheime« Informationen

Konferenz 2009

KUNDE
Deutsche Kinemathek  -  Museum für Film und Fernsehen
VERANSTALTUNG
Das zweitägige Symposium ÖFFENTLICHE ARCHIVE – »GEHEIME« INFORMATIONEN befasste sich mit dem Selbstverständnis öffentlicher Kulturinstitutionen im Umgang mit sensiblen Daten.
Archive, Museen und Mediatheken haben nicht nur die Aufgabe, die ihnen anvertrauten Gegenstände für die Zukunft zu bewahren, sondern sollen sie auch der Öffentlichkeit zugänglich machen. Doch im Umgang mit sensiblen Daten – persönlichen Unterlagen, Tagebüchern oder Fotos – stößt man schnell auf Einschränkungen. 
Was erwarten die Nutzer von den Archiven und welche Bedingungen werden bei der Überlassung persönlicher Zeugnisse vereinbart? Wie hat sich die Situation durch die Digitalisierung von Sammlungen und deren Veröffentlichung im Internet verändert? 
MEINE AUFGABENBEREICHE
Organisation und Planung  der Veranstaltung  |  Koordination mit den Kooperationspartnern  |  Akquise & Betreuung der Referierenden  |  Korrespondenz  |  Inhaltliche Recherche  |  Redaktion & Gestaltung der Tagungsunterlagen  |  Redaktion der schriftlichen Dokumentation  |  Durchführung und Schnitt der Videodokumentation  |  Administration & Pflege der Webseite  |  Social Media  |  Presse- & Öffentlichkeitsarbeit   
LINKS
Programm der Konferenz  (PDF)    |  Tagungsband (PDF)
Fotos: Jürgen Keiper
VERWANDTE PROJEKTE
"Verbotene Filme"
 Konferenz (2010) der Deutschen Kinemathek & iRights.info


nach oben